Zitat: Freud

„Wir nehmen an, daß die Triebe des Menschen nur von zweierlei Art sind, entweder solche, die erhalten und vereinigen wollen – wir heißen sie erotische, ganz im Sinne des Eros im Symposion Platos, oder sexuelle in bewußter Überdehnung des populären Begriffs von Sexualität – , und andere, die zerstören und töten wollen; wir fassen diese als Aggressionstrieb oder Destruktionstrieb zusammen.
Sie sehen, das ist eigentlich nur die theoretische Verklärung des weltbekannten Gegensatzes von Lieben und Hassen, der vielleicht zu der Polarität von Anziehung und Abstoßung eine Urbeziehung unterhält, die auf Ihrem Gebiet eine Rolle spielt.“

(Sigmund Freud in einem Brief an Albert Einstein, in: Das Unbehagen in der Kultur. Und andere kulturtheoretische Schriften, Frankfurt a. M. 1994, S. 171.)

Ah, Freud. Sind Zerstörung und Aggression natürliche Triebe oder doch pathologisch?

Werbeanzeigen

Zitat: Goethe

„Mit leisem Gewicht und Gegengewicht wägt sich die Natur hin und her, und so entsteht ein Hüben und Drüben, ein Oben und Unten, ein Zuvor und Hernach, wodurch alle die Erscheinungen bedingt werden, die uns im Raum und in der Zeit entgegentreten.
Diese allgemeinen Bewegungen und Bestimmungen werden wir auf die verschiedenste Weise gewahr, […] jedoch immer als verbindend oder trennend, das Dasein bewegend und irgendeine Art von Leben befördernd.“

(Goethe im Vorwort seiner Farbenlehre)

Etymologie: Materie

Materie f. ‚objektive Realität, stoffliche Substanz, Masseteilchen, Gegenstand, Inhalt, Thema‘, mhd. materje, materge ‚Stoff, Körper, Gegenstand, Flüssigkeit im Körper (bes. Eiter)‘ ist entlehnt aus lat. materia ‚Stamm und Schößlinge von Fruchtbäumen und Weinreben, Bauholz, Nutzholz, (Grund-)stoff, Aufgabe, Anlage, Ursache‘, einer Ableitung von lat. mater ‚Mutter‘ (s. Mutter). Materie entwickelt sich in zwei Bedeutungssträngen: einerseits bezeichnet es den ‚Stoff, aus dem etw. gefertigt ist‘ (im 18. Jh. abgelöst durch Material, s. d.), andererseits gilt es in der Sprache der Philosophie als die ‚stoffliche Seite eines Naturkörpers‘ (14. Jh.), als ‚Möglichkeit des Seins‘, das seine Bestimmung erst durch die Form erhält. – materiell Adj. ‚die Materie betreffend, stofflich, körperlich, wirtschaftlich (18. Jh.), von frz. matériel, entlehnt aus lat. materialis ‚zur Materie gehörig‘.

– Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, erarbeitet u. d. Leitung v. Wolfgang Pfeifer, München 2005, S. 847–848.

Im Ursprung des Begriffes „Materie“ offenbart sich viel über unser Denken und unsere Geschichte, vor allem vieles, das wir vergessen haben. Die frühere Auffassung von der Welt als einer Fruchtbaren und Lebendigen, von der „Mutter Erde“, die Leben gibt, vom „Mutterstoff“, aus dem alles Seiende geformt ist, weicht einer völlig verkrüppelten und pervertierten Bedeutung des Begriffs „Materialismus“. „Materialismus“ heute bedeutet gerade sein Gegenteil, nämlich die Rückführung alles Seienden auf „tote“ Materie, auf „bloßen“ Stoff. In Opposition dazu steht sein glänzender Widerpart, der Idealismus, in dem die „Idee“, der „Geist“ als Hauch Gottes über das „bloß“ Stoffliche, Passive herrscht. Angeblich haben wir heute diesen Dualismus überwunden. In Wirklichkeit vertreten wir eine nekrophile Weltauffassung: Gott, der große Patriarch, ist tot, doch nicht „die große Mutter“ ist wieder an seinen Platz getreten. Stattdessen beten wir tote Körper an, wir umgeben uns mit ihnen, tragen sie am Leibe, schmieren sie auf die Haut, essen, trinken, verkonsumieren sie, und wo wir das Lebendige nicht wegerklären können, führen wir es wieder auf Totes zurück, der Mensch: das Gehirn.

Mehr dazu ein andermal.